Test: Apples Mighty Mouse


Eine Mehrtastenmouse von Apple?

15. August 2005 - Es ist unglaublich: Nach 21 Jahren präsentiert Apple die erste hauseigene Mouse, die mehr als eine Taste bietet. Doch das ist zum Glück nicht alles, denn dieser Schritt war eigentlich überfällig. Die "Mighty Mouse" verspricht ein echtes Highlight zu sein und hat einiges zu bieten. Grund genug für MacForce, das attraktive Eingabegerät genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bestellung & Lieferung
Ich habe meine Mighty Mouse direkt im Apple-Store bestellt, gleich zwei Tage nach der offiziellen Vorstellung. Mit Studentenrabatt und wie versprochen portofrei kam die weiße Schönheit für 51 Euro nur zwei Tage später (das ist rekordverdächtig schnell) bei mir an.


Auspacken & Anschließen
Die Mighty Mouse wird in einem schönen kleinen Karton geliefert, der wie üblich liebevoll gestaltet ist. Dabei sind Anleitung und CD mit dem Treiber für Mac OS 10.4.2. Bereits ohne Installation des Treibers wird die Maus bei mir unterstützt, vermutlich dank USB Overdrive, das zuvor meine Logitech Mehrtasten-Maus angetrieben hat. Vor die volle Funktionalität ist zunächst der Apple-Treiber zu installieren. Leider blockiert dieser aber, wie ich sofort danach feststellen muss, die Funktion von USB-Overdrive, hier muss ich wohl auf die neue Version warten, das soll aber nicht lange dauern, verspricht man beim Hersteller des Hilfsprogrammes.

Die Mighty Mouse im Einsatz
Sehr praktisch zeigt sich die Maus im Einsatz. Angenehm zu bedienen und schön im Design sind die zwei Buttons der Maus, die nach außen hin wie einer aussehen. Eine schöne glatte Oberfläche zeichnet das Eingabegerät aus, nur unterbrochen durch ein eingestanztes Apple-Logo und die Scroll-Kugel, die anstelle eines Scroll-Wheels zu finden ist und mit Zeigefinger bedient wird. Nicht nur nach oben oder unten kann man damit scrollen, sondern - und das ist das neue - auch nach rechts und links und auch diagonal. Das ist eine sehr praktische Funktion, v.a. dann, wenn man große Bilder oder Webseiten bearbeitet, bei denen man den auf dem Bildschirm angezeigten Ausschnitt gerne bewegen möchte, ohne das Tool wechseln zu müssen oder den Mauszeiger zum Scrollbalken schieben zu müssen.

Die Buttons
Die Maus hat vier Buttons: Den bekannten Links-Klick legt man auf die linke Seite der Maus und benutzt ihn mit Zeigefingerklick. Auf der rechten Seite legt man sich den Controll-Klick, endlich kann das eine Apple-Maus! Die Scroll-Kugel kann zum dritten Button werden, wenn man sie klickt, kann man hier z.B. Exposé aufrufen oder auch eine andere praktische Funktion. Auf den Außenseiten der Maus, vielleicht etwas zu weit vorne am Gerät, finden sich links und rechts ein zusätzlicher Button, der allerdings nur einen Klick ergibt, wenn man die beiden Buttons benutzt, sie sind gekoppelt. Die Bedienung dieses "vierten Buttons", der eigentlich zwei Buttons sein könnte, ist etwas gewöhungsbedürftig. Hier lohnt sich z.B. die Belegung mit Programmumschalter oder Dashboard, wenn man das häufig benutzt.


Zusatz 30.01.2006: Im Langzeittest
ist uns aufgefallen, dass das Drücken der linken Maustaste leicht als Rechtsklick beim Computer ankommt. Man muss schon weit links klicken, damit die gewünschte Aktion auch ausgeführt wird. Vielleicht wäre da eine echte Trennung der beiden Maustasten besser gewesen als der optische Effekt einer einzigen Taste.

Zusatz 17.10.2006: Erweiterter Langzeittest
Ein Jahr und zwei Monate nach dem Kauf der Mighty Mouse bekommen wir zunehmende Reinigungssorgen: Mittlerweile mussten wir unsere MM sogar einmal öffnen, um die Scrollkugel zu säubern; das erneute Verschließen war nur mit Klebstoff möglich - und ging zu Lasten des schönen Designs der Maus.


MacForce-FAZIT:
»innovativ, aber mit Tücken«

 

Tipps & Tricks

Im Langzeit-Test hat die Mighty Mouse ein etwas gespalteneres Bild hinterlassen als zu Beginn:

+ Einerseits ist sie schön wie jede andere Apple-Maus und dazu innovativ und praktisch. Die Scroll-Kugel ist eine großartige Sache und macht wirklich Sinn. Endlich kann man in Dokumenten in alle Richtungen scrollen, ganz nach Wunsch.

- Andererseits gibt es im Detail Schwächen: Nicht ganz unproblematisch ist etwa die Reinigung der Scroll-Kugel, wenn sie mal Schmutz aufgenommen hat. Bei alten Mäusen (ohne Infrarot- oder Lasersensoren) war das Reinigen der Mauskugel nach längerer Benutzung unverzichtbar, aber diese Mäuse konnte man dazu problemlos öffnen. Das ist leider bei der Mighty Mouse nicht möglich, denn die Scrollkugel ist nicht zugänglich.
Etwas ungewohnt ist weiterhin der Umgang mit den beiden Seitentasten, die zusammen gedrückt einen Klick erzeugen und – für meine Hände – etwas weit vorne an der Maus liegen.
Auch der Preis von etwa 50 Euro ist recht hoch. Das Produkt gefällt zwar, aber die Konkurrenz bietet zum gleichen Preis auch kabellose Mäuse mit fast ähnlichen Funktionen und besseren Garantien (Logitech: 5 Jahre, Apple nur eines).

=> Obwohl die Maus Freude macht und perfekt zu den weißen Macs (iMac, Mac mini, iBook) passt, kann wegen der Schwächen im Langzeittest nur noch eine eingeschränkte Empfehlung ausgesprochen werden.

Software:
Wir empfehlen für die Tasten-Belegung der Mighty Mouse zusätzlich die Software USB-Overdrive zu verwenden, da sie mehr Einstellungsmöglichkeiten bietet als der Treiber von Apple alleine.

Reinigung der Scrollkugel:
Im Internet sind einige Tipps zur Reinigung der Kugel aufgetaucht, wenn diese nach längerem Einsatz nicht mehr auf Bewegungen reagiert:

• Eine Empfehlung lautet, die Kugel leicht nach unten zu drücken und den angesammelten Schmutz vorsichtig mit einer Büroklammer zu entfernen.
• Ein weiterer Tipp ist, auf einem Stück Küchenrolle etwas Reinigungsmittel, z.B. Reinigungsbenzin, zu verteilen und die Maus dann "kopfüber" über dieses Tuch zu rollen, bis sich der Schmutz herauslöst. Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, ein möglichst schonendes Reinigungsmittel zu verwenden, damit die Maus keinen Schaden nimmt!


Nicht allzu hilfreich, aber lesenswert (weil anfangs lustig und am Ende sehr schlecht übersetzt) ist die offizielle Stellungnahme von Apple zur Mighty-Mouse-Reinigung.


- Tipps & Tricks sind ohne Gewähr! -


Alle Angaben ohne Gewähr!