Bevor es heißen wird "Intel inside"...

Zugeschlagen: PowerBook G4 1,67 Aluminium für schlappe 1640 Euro!






ab, 09.12.2005 - Irgendwie hatte mich die Panik gepackt: Alle Gerüchteseiten veröffentlichen mit großer Erwartung eine Nachricht nach der anderen über jene Rechner, die angeblich im Januar von Apple vorgestellt werden sollen. Einig sind sie sich dabei alle in einem Punkt: was auch immer kommt, es wird einen Intel-Prozessor als Herzstück haben.

Die Frage, die ich mir beim Lesen all dieser News stellte, war: "Will ich wirklich schon im Januar ein Intel-Book haben?"

Was bedeutet der Umstieg auf Intel genau?

Es gibt einige Faktoren, die man schon vorab ausmachen kann:

1) Zunächst wird es mal wieder kaum optimierte Software geben, wir kennen das von den früheren Wechseln (vgl. 68k auf PowerPC, vom G3 auf die AltiVec-Einheit des G4, vom G4 auf den G5). D.h. dass man zu Beginn des Wechsels noch nicht die Vorteile der Geschwindigkeit des neuen Chips (Intel) haben wird, weil die Software noch für den alten Chip (PowerPC) optimiert ist.

2) Außerdem darf man sicherlich von Kinderkrankheiten bei den neuen Rechnern ausgehen. Der Umstieg auf Intel ist eine enorm große Sache, auch wenn Steve Jobs das bei seinen bisherigen Aussagen heruntergespielt hat. Aus einem aktuellen Interview des Chefs von Freescale geht klar hervor, dass Apple vor 3 Jahren nur deshalb auf den G5 umgestiegen ist, weil der Umstieg auf die komplett andere Architektur bei Intel zu aufwendig gewesen wäre - jetzt tut man es doch. Steve Jobs hatte aber offensichtlich schon länger mit dem Wechsel geliebäugelt.

3) Das nächste Problem, das der Umstieg bringen könnte, ist der mögliche Wegfall von Firewire. Angeblich sollen neue mobile Rechner (es hieß bislang nur iBooks) nicht mehr mit Firewire ausgeliefert werden, sondern nur noch USB 2.0 haben und für Videozwecke, wie es hieß, einen Firewire 400 Port. Schlecht ist das für den, der Firewire 800 - Geräte bei sich am bisherigen Rechner hat - so wie ich (etwa eine große externe Festplatte). Ein Adapter oder neue Gehäuse müssen dann angeschafft werden, denn das iBook hat keine Erweiterungssteckplätze und wird sicher auch bei der nächsten Revision keine bekommen.
[Update: Das MacBook Pro wurde mit Firewire 400 aber ohne Firewire800 vorgestellt. Mein PowerBook hat noch beide Ports.]

Also habe ich mich entschieden, meinen persönlichen Switch auf Intel so weit wie möglich hinauszuschieben und habe mir noch ein PowerBook G4 gekauft.

Ein günstiges Auslaufmodell

Der Preis von mindestens 1900 Euro für das aktuelle PowerBook 15" war mir allerdings etwas hoch. Ich würde ihn verstehen, hätte man beim letzten Update einen schnelleren Prozessor eingebaut, z.B. mit 1,8 Ghz.

Das hat aber leider nicht stattgefunden, obwohl die PowerBooks scheinbar darauf verbereitet worden waren. Macwelt berichtet in der aktuellen Print-Ausgabe, dass der in den neuen PowerBooks verbaute DDR2-Speicher mit 533Mhz von dem bei 167Mhz gebliebenen Bustakt der neuen PowerBooks gar nicht sinnvoll genutzt werden könne. Sinn hätte dieser neue Speicher nur dann gemacht, wenn man auch einen anderen Prozessor mit schnellerem Bus verbaut hätte, z.B. den PPC7448 von Freescale (mit 200Mhz Bus). Warum nicht?
Konnte Freescale nicht liefern oder wollte man vielleicht den Takt der PowerBooks niedrig halten, damit man die MacBooks Pro effektvoller einführen konnte? Eine der beiden Vermutungen ist sicher zutreffend.

Wenn also der Prozessor mit dem Update nicht schneller geworden ist, und auch der neue DDR2-Speicher nichts bringt, dann ist der einzige Vorteil, den die neuen PowerBooks gegenüber den alten haben auf der Videoseite zu verbuchen: die Grafikkarte mit verdoppeltem Speicher (128MB statt 64MB) und das neue Display. Ob der vergrößerte Speicher wirklich einen so großen Unterschied macht bei gleichem Grafikprozessor (ATI Radeon 9700)? Ich glaube nicht. Das neue Display nutzt mir auch wenig, da ich das Laptop fast immer an einem externen 18" TFt betreibe.

Also stand meine Entscheidung fest: Ich kaufe "refurbished".


Der Apple Refurb-Store

Warum also 1900 Euro ausgeben? Apple verkauft zur Zeit "generalüberholte" alte PowerBooks im Second-Hand-Store online. Und das nicht nur mittwochs wie üblich, sondern bis zum 04.01.2006 rund um die Uhr. Dieser sogenannte "Refurb-Store" (von "refurbished" = generalüberholt, neuausgestattet), den man auf der Website des Apple-Store ganz unten links findet, bietet Modelle, die von Kunden zurückgesandt wurden wegen eines Fehlers, repariert und mit neuer Garantie zu teils exzellten Preisen an: Mein PowerBook G4 lag z.B. 27% unter dem ursprünglichen Neupreis. Da konnte ich nicht wiederstehen!

Eigentlich sollte das PowerBook erst 8 Tage nach Kauf bei mir ankommen, doch 3 Tage später brachte es UPS schon an. Im Internet konnte ich nachverfolgen, dass es wohl von Holland aus Eindhoven an mich geliefert worden war. Nach dem Auspacken war ich überrascht: von den angekündigten möglichen kleinen Schönheitsfehlern an generalüberholten Rechnern war an meinem neuen PowerBook nichts zu sehen. Einzig eine klitzekleine Unebenheit beim Klappenverschlussmechanismus war zu sehen. Damit kann ich leben!

Meinem ersten Eindruck nach ist mein neuer Rechner flott und leistungsstark. Bisher kann ich folgende Ergebnisse liefern:



1) Xbench Testergebnisse

Wir testen mit Xbench 1.2 (Universial Binary) und Xbench 1.13:

Basissysteme (100%):
Xbench 1.2 - PowerMac G5 2.0 Dual
Xbench 1.13 - PowerMac G4 800 Dual


Xbench 1.2 (universal)

In der Mitte finden Sie die Testergebnisse mit der internen Festplatte,
rechts sind die Ergebnisse mit einer externen Firewire800-Platte (250GB, 7200rpm).

Xbench 1.13

In der Mitte finden Sie die Testergebnisse mit der internen Festplatte,
rechts sind die Ergebnisse mit einer externen Firewire800-Platte (250GB, 7200rpm).

Das Testprogramm Xbench können Sie von der Homepage downloaden: www.xbench.com



2) Cinebench Testergebnisse

Auch hier testen wir mit zwei Versionen:
Cinebench 9.5 (Universal Binary) und Cinebench 2003:

CINEBENCH 9.5 (universal)
********************************************
Processor:
MHz:
Number of CPUs:
Operating System:

Graphics Card:
Resolution:
Color Depth:
********************************************
Rendering (Single CPU):
Rendering (Multiple CPU):

Shading (CINEMA 4D):
Shading (OpenGL Software Lighting):
Shading (OpenGL Hardware Lighting):

OpenGL Speedup:
********************************************
******************************
PB G4 15" Aluminium
1670
1
10.4.5

ATI Radeon 9700 (64MB)
1280 x 1024
16,7 Mio
******************************
166 CB-CPU
--- CB-CPU

177 CB-GFX
497 CB-GFX
922 CB-GFX

5.21

******************************

CINEBENCH 2003 v1
********************************************
Processor:
MHz:
Number of CPUs:
Operating System:

Graphics Card:
Resolution:
Color Depth:
********************************************
Rendering (Single CPU):
Rendering (Multiple CPU):

Shading (CINEMA 4D):
Shading (OpenGL Software Lighting):
Shading (OpenGL Hardware Lighting):

OpenGL Speedup:
********************************************
******************************
PB G4 15" Aluminium
1670
1
10.4

ATI Radeon 9700 (64MB)
1280 x 1024
16,7 Mio
******************************
154 CB-CPU
--- CB-CPU

174 CB-GFX
458 CB-GFX
803 CB-GFX

4.62

******************************


Nachtrag am 07. Juni 2006:

Im Langzeit-Test:

Das PowerBook ist jetzt ein halbes Jahr bei mir im Einsatz, und ich bin nach wie vor sehr zufrieden damit. Es ist in allen Anwendungsbereichen für meine Bedürfnisse schnell genug, ich spüre nirgendwo irgenwelche Grenzen des Prozessors. Die Akkulaufzeit beträgt im Durchschnitt drei Stunden, es ist aber auch kein Problem, mal einen halben Tag damit in der Bibilothek zu arbeiten - zumindest dann, wenn man es nicht ständig benutzt, sondern zwischendurch in einem Buch liest, was man in der Bibliothek ja eigentlich tut.

Alles in allem kann man sagen, dass es für mich genau der richtige Kauf war. Da ich immer wieder mal Photoshop einsetze, wäre eines der neuen Laptops mit Intel-Chip (MacBook / MacBook Pro) für mich die falsche Wahl gewesen. Photoshop wird es Mitte 2007 in einer Intel-nativen Version erscheinen, bis dahin wird er emuliert.


Alle Angaben ohne Gewähr!