VillageTronic VTBook
getestet im PowerBook G3/900 "Pismo"

ab, 7. Mai 2004 - Die traditionell aus dem Mac-Markt stammende Firma VillageTronic - bekannt für Meilensteine wie die MacPicasso 960 - bietet für Mac- und PC-Laptops mit PC-Card-Slot (d.h. nicht für iBooks und nicht für das 12" Powerbook) eine Grafikkarte an, die das Leistungsspektrum der Laptops erweitern soll.
VillageTronic sprichen dabei in ihrer Werbung vorwiegend von der Möglichkeit, bis zu 4 zusätzliche Displays an ein Laptop anzuschließen, zusätzlich zu denen, die es von Haus aus unterstützt. Das interne Display des Laptops eingerechnet, sind das dann bis zu 6 Monitore (sofern man 2 PC-Card-Slots hat, 2 VTBooks und entsprechende "Y-Kabel" kauft). Leider geht das wohl nur am PC, für den Mac wird momentan keine "Dual-Head-Lösung" angeboten, d.h. man kann maximal 2 zusätzliche Bildschirme anschließen, wenn man auch zwei VTBooks kauft. Dazu den internen Bildschrirm und den VGA/DVI-Ausgang des PowerBooks - macht insgesamt max. 4 Monitore. Auch nicht schlecht.

Aber das ist nicht billig: Für eine VTBook muss man zwischen 236 - 279 Euro zahlen.

MacForce hat sich die Frage gestellt, ob die Grafikkarte - von diesen Möglichkeiten abgesehen - weitere Vorteile bieten kann. Beschleunigt sie 3D-Spiele auf alten PowerBooks? Wie sieht es mit Quicktime-Beschleunigung und DVD-Wiedergabe aus? Wir testen die VTBook-Grafikkarte:


Lieferumfang:

In einer schicken und stabilen Box kommt sie an, die modernste Grafikkarte für den PC-Card-Slot: VTBook.

Die Karte selbst ist mit einem DVI-Anschluß ausgestattet. Zusätzlich befindet sich allerdings ein VGA-Adapter im Lieferumfang.

Eine CD mit Treibern für OS 9 und X, dazu eine sehr kurze bildliche Betriebsanleitung und eine Liste der Möglichkeiten, die wir schon von der Homepage kennen.

Die Installation der Software unter OS X erweist sich als unproblematisch. Die Karte wird über die gewohnte Systemeinstellung "Monitore" verwaltet. Auch die Karte geht problemlos in den PC-Card-Slot unseres "Pismo".
Unter OS 9 macht die Installation leichte Probleme: Das extra entwickelte Kontrollfeld "Monitore & MP" bietet viele Einstellungsmöglichkeiten, leider kommt aber statt deutscher oder englischer Sprache nur Zeichenkauderwelsch außerhalb der Auswahlfelder. Vielleicht gibt es hier ein Kompatibilitätsproblem mit dem Powerlogix-CPU-Upgrade, das in unserem "Pismo" arbeitet.

Die weiße VTBook macht sich am schwarzen "Pismo" gar nicht so schlecht. Leider entäuscht die Leistung.


In der Karte arbeitet ein stromsparender Trident XP2-Grafikchip, der mit einem Verbrauch von nur 2 Watt die Akku-Leistung um maximal 8% senken soll. Wer die Karte allerdings mobil verwenden soll/will, ist mir unklar.

Der Speicher besteht aus 32MB DDR-RAM. Was leistet die Karte damit?


Testwerte: Xbench (1.0)

Die Testwerte bestätigen unseren Gesamteindruck:

Die VTBook eignet sich in der Tat, um mehrere Displays an ein Laptop anzuschließen. Die Grafikleistung der Karte ist allerdings durch die Bank enttäuschend. Selbst die versprochene Grafikunterstützung unter OS X ist nicht so überzeugend wie erwartet. Dem subjektiven Eindruck nach arbeiten Dock, Fenster u.ä. nicht schneller als unter der 4 Jahre alten internen 8MB ATI-Karte des "Pismo".

Besonders negativ sind uns folgende Punkte aufgefallen:

• die Karte unterstützt keine DVD-Wiedergabe bzw. Beschleunigung. Der externe Bildschirm bleibt schwarz, wenn der DVD-Player gestartet ist.

Quicktime-Filme oder ähnliches werden ebenfalls nicht von der Karte bei der Wiedergabe beschleunigt. Lediglich in normaler Größe scheinen die Filme flüssig zu laufen. Bildschirmfüllende Darstellung ist so gut wie unmöglich.

• Der Clamshell-Mode (Betrieb mit geschlossenem Powerbook-Display, externem Keyboard und Maus) funktioniert nur, wenn ein zusätzlicher Monitor (oder zumindest ein Kabel) am integrierten VGA-Ausgang des Pismo angeschlossen ist.

Außerdem befinden sich die OpenGL-Treiber für OS X noch im Beta-Stadium, und VillageTronic hat bereits angedeuted, daß auch die finalen Treiber keine ernstzunehmenden 3D-Leistungen bieten werden. Für OS 9 wird es keine entsprechenden Treiber geben. [Update: entsprechende Treiber sind mittlerweile verfügbar, ob sie zu einer deutlichen Verbesserung führen, wissen wir leider nicht.]


FAZIT

Wer an seinem Laptop mehr als 2 Displays betreiben will, wird hier zwar eine Möglichkeit finden, aber die Einschränkungen gerade im Video-Bereich (DVD, Filme) scheinen mir ein gewaltiges Manko zu sein.
Für mich persönlich ist diese Grafikkarte fast völlig unbrauchbar. Die Hoffnung, die externe Grafikleistung meines "Pismo" zu verbessern, wurde leider total enttäuscht.
Update: Wir führen am 17.03.06 eine Aufwertung um einen Punkt durch, da mittlerweile finale Treiber verfügbar sind und auch OS X 10.4 unterstützt wird.



Alle Angaben ohne Gewähr!